Razzia und der Spaß ist vorbei

Razzia im Saunaclub Köln

Wer in einen Saunaclub geht, muss damit leben, auch gelegentlich durch eine Razzia gestört zu werden. Dabei kann es sich sowohl um eine der normalen Kontrollen handeln. Aber auch um eine Razzia durch Zoll und Staatsanwaltschaft. Letztere ist jedoch nur in bestimmten Fällen zu erwarten. Wie so eine Razzia in einem Saunaclub aussieht und was der Besucher zu erwarten hat, haben wir einmal zusammengefasst. Letztlich hängt es natürlich immer auch davon ab, wer der Betreiber ist. Wird der Saunaclub eher von Türken und Südländern, wie zum Beispiel der Club Mondial in Köln, betrieben, ist damit zu rechnen, das öfters als in anderen Häusern Kontrollen stattfinden. Für den Kunden ist das sehr störend. Ohnehin ist der benannte Club auch eher für Türken und Südländer geeignet.

Das passiert bei einer Razzia

Eine Razzia in einem Saunaclub, wie zum Beispiel in Köln, kündigt sich nicht an. Plötzlich wird der Club von Beamten umstellt, die zunächst alles absichern, damit keiner Entwichen kann. Um eine Vorstellung von diesen Ausmaßen zu gewinnen, reicht ein Blick auf die Baustellen und die dort regelmäßig stattfindenden Razzien. Zunächst braucht es einige Zeit bis die Gäste lokalisiert wurden. Diese sind in der Regel bei einer der normalen Kontrollen nicht von Belang und werden auch nicht in die Kontrollen einbezogen. Wer sich allerdings verdächtig verhält, darf natürlich auch direkt überprüft werden. Ziel dieser Razzia sind vor allem die Damen und die Prüfung der Steuerzahlungen. Das kann durchaus einige Stunden lang dauern. In dieser Zeit stehen die Girls in Köln nicht zur Verfügung. Der Gast, der noch in dem Saunaclub verbleibt, wird also ziemlich alleine bleiben.
Anders ist das bei einer direkten Razzia. In diesem Fall liegt meistens ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss vor und ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. In der letzten Zeit haben es die Staatsanwaltschaften oft auf die Saunaclubs abgesehen. Nicht nur in Köln. In solchen Fällen, steht der Gast zunächst auch im Fokus. Die Beamten dürfen dann durchaus auch den Gast kontrollieren und seine Personalien prüfen und zur weiteren Befragungen speichern. Dieses hängt letztlich aber immer von den eigentlichen Vorwürfen ab, die hier im Raum stehen.

Die Auswirkungen

Für den Gast in Köln sind die Auswirkungen dramatisch. Egal, ob er kontrolliert wird oder nicht, die Diskretion geht verloren. Bei einer Razzia in einem Saunaclub stehen die Damen einige Stunden nicht zur Verfügung. Der normale Betrieb ist generell gestört. Kunden sollten also am besten den Saunaclub verlassen und einen Spaziergang in Köln unternehmen. Bei einer Razzia ist der weitere Tag im Saunaclub zunächst gelaufen. Auch für den Betreiber bedeutet eine solche Kontrolle viel Ärger und vor allem finanziellen Verlust. Werden dann noch einige der Girls in Gewahrsam genommen, kann es auch für den Betreiber brenzlig werden. Einige Besucher in Köln haben zum Beispiel schon einmal eine Razzia im Samya erlebt. Dabei wurden sie unsanft durch die Polizisten im Saunaclub gestört und die Gäste mussten sich ausweisen. Die Damen wurden danach alle in einer Gruppe versammelt und befragt.